Antrittsbesuch bei Leipzigs neuem Baubürgermeister Herrn Martin zur Nedden

Der Vorstand von Haus & Grund Leipzig, verstärkt durch den Präsidenten des Landesverbandes, war zum gegenseitigen Kennenlernen und zu einem Gedankenaustausch beim ?neuen? Baubürgermeister geladen. Es hat sich gezeigt, dass die Auffassungen zur weiteren Entwicklung Leipzigs, bezüglich der Schwerpunktsetzung beim Stadtumbau, gar nicht so weit auseinanderliegen und in vielen Punkten deckungsgleich sind. Vorrang muss neben dem Abriss die ?Aufwertung? der Innenstadtbereiche und der stadtbildprägenden Quartiere haben. Leipzig hat als eine der beiden sächsischen Metropolregionen ?Alleinstellungsmerkmale?, die es zu stärken gilt. Zentrales Thema war der ?Eigenmittelersatz?, der den sächsischen Städten, wegen der geringen Finanzausstattung, den Handlungsspielraum stark einengt.

Behutsam muss mit der wertvollen Altbausubstanz (Gründerzeithäuser), die viele Kenner in ihrer Qualität und Ausstrahlung mit Wien vergleichen, umgegangen werden. Die weiteren Sicherungsmaßnahmen dieses Bestandes und der beschleunigte Verkauf dieser Häuser zeigt einen Richtungswechsel in Leipzig.
Einigkeit auch in dem Punkt einer noch stärkeren Einbeziehung des Vereins als ?städtische Akteure? bei der Erarbeitung des Stadtentwicklungskonzeptes.
Der Wunsch Haus & Grund Leipzig, als Träger öffentlicher Belange, in die kommunalen Beschlussfassungen einzubeziehen, wird geprüft.

Beide Seiten zeigen abschließend Zufriedenheit über das Gespräch. Von einem ?Neuanfang? war gar die Rede, verbunden mit dem Wunsch sich bald wieder zu treffen.

Wir wünschen an dieser Stelle Herrn zur Nedden zur Bewältigung seiner nicht leichten Aufgabe das richtige Gespür viel Glück zum Wohle der Leipziger und einer einzigartigen Stadt.

Dr. Thomas Ungethüm
Haus & Grund Sachsen

« zurück